18 Oktober 2006 - 10:06 -- Alle

, ,

Meinungen über Wasserkocher



Arbeitsthese:

Kann es sein, dass Wasserkocher die überflüssigsten technischen Geräte sind, die jemals erfunden wurden? Ich meine, wo liegt das Problem, einfach einen Topf Wasser auf die Herdplatte zu stellen?

Nein, hier führt nach wie vor der Entsafter.

Prinzipiell ja. Ein Wasserkocher hat aber sechs geringe Vorteile gegenüber einem gewöhnlichen Topf die seine Nützlichkeit potenzieren:
A) Er heizt schneller
B) Er schaltet sich beim Erreichen des Siedepunkts selbst ab
C) das Einschenken ist erleichert
D) Ein Wasserkocher wird nicht zum Suppen/Nudel/Soßenkochen benutzt
E) Er wird nicht mit Spülmittel behandelt
F) Er ist nicht belegt, weil jemand Suppen/Nudeln/Soßen kochen will

Wenn du dir morgens in aller Eile hin und wieder einen Schluck Wasser für den sauer verdienten Kaffee auf einer gottverlassenen klassischen Herdplatte heiß machen müsstest, kanntest du den Unterschied. Zehn Minuten länger auf den Kaffee warten zu müssen, das ist UNHINNEHMBAR!!!!

Ich habe mal Glühwein im Wasserkocher gemacht als ich noch sehr jung und morgig war.

Das ist sehr, sehr unzivilisiert. Solche Menschen schneiden auch Fleisch und Gemüse mit demselben Messer.

In Venedig haben wir die Ravioli im einen Wasserkocher gekocht, die Soße im andern. Sas waren noch Zeiten!

Was soll man erwarten, eine untergehende Zivilisation.

Ich brauche auch keinen Wasserkocher, das liegt allerdings daran, daß ich nie Wasser koche, außer alle paar Monate mal, wenn ich Nudeln kochen will.

Wasserkocher sind eine ausgesprochen tolle Erfindung, ohne ginge es überhaupt nicht. Ich habe auf der Arbeit einfach keine Zeit, um mich 10 min in die Küche an den Herd zu stellen und keine Lust, meinen Tee abgestanden aus der Thermosflasche zu trinken. Bei der Menge an Tee, die aktuell im Büro gebraucht wird, müssten wir sonst einen zusätzlichen Praktikanten beschäftigen, der den ganzen Tag Wasser kochen dürfte.

Ein Wasserkocher war das erste, was ich mir am Anfang meines Auslandsjahres besorgt hab. Noch vor Küchenmesser, Teller, Kochtopf o.ä. Pro Wasserkocher.

Früher gab es DADA, heute gibt es Wasserkochersinnvolldiskussionen.

'So, so!' - Kurt Schwitters (aktualisiert)
Vier Kocher wässerten auf einem Dach.
Da sprach der erste Kocher : "Ach!"
Der zweite: "Wie ists wässrig dann?"
Der dritte: "Daß Kocher Wasser halten kann!!!"
Der vierte: "Ist doch kein Kocherwahn!!!!!!"
Und mit einem Krach
Brach das Dach.
und ein Kocher
Wasserkocher
fiel auch
wässrig
dass er
brach


Wasserkocher sind für Weicheier. Harte Kerle kochen ihr Wasser im Topf auf der Herdplatte. Das ist mindestens 2 mal so anstrengend, kräftigt aber die Muskeln und macht verwegen.

Harte Kerle brauchen kein heißes Wasser.

Meiner hat schon zwei Herdplattenvorfälle hinter sich und sieht daher etwas surrealistisch aus. Er kocht aber noch.

Steht Dein Wasserkocher auch auf einer Herdplatte?

Nein, ich habe ihn angestellt, ohne zu kontrollieren, ob Wasser drin war oder nicht. Hat dann wie eine Sonne geleuchtet und später noch ein paar Qualmwolken ausgespuckt. Die Sicherung ist rausgesprungen. Mehr ist nicht passiert. Wie gesagt, er funktioniert sogar noch.

Meine Wasserkocher haben auch Namen. Mein allererster hieß "Herz aus Gold", weil ein nervenkranker Desiger seine schneeweiße Oberfläche in verwirrend viele Vielecke aufgebrochen hatte. Mein jetziger heißt "Tapferer kleiner Toaster", aber das ist ein Insidergag.

Wie wahr, man geht mit seinem Wasserkocher durch dick und dünn, und man trauert auch ein wenig, wenn die Heizarterien allzu sehr zugekalkt sind und er irgendwann für immer kalt bleibt. Der emotionale Aspekt ist in dieser Diskussion bisher kaum berücksichtigt worden.

Mir ist mal ein Fön explodiert.

Ich hab nen Flötenkessel.